Links überspringen

Die Geschichte des
goldenen Ankers

Ihre Gastgeberin führt Sie einerseits durch die Geschichte und andererseits durch das Restaurant und Hotel des Goldenen Ankers.

Das Haus wurde erstmals 1665 schriftlich im ersten Grundbuch der Stadt genannt.  In den ersten 230 Jahren der Aufzeichnungen waren Lederermeister angesiedelt.

Die Anfänge des
goldenen Ankers

Im  Jahr 1885 suchte Joseph Brenner erstmals wegen der Erteilung der Konzession zum Schankgewerbe und Speisen an. Anschließend übernahm sein Bruder Johann den Betrieb.

Auf dem Bild Josef Brenner (mein Großvater), er und seine Frau Maria waren von  1914-1972 die Wirtsleute im Goldenen Anker. Sie bauten den Betrieb in ein Restaurant mit einigen Fremdenzimmern um.

Mein Großvater arbeitete einige Jahre als Kellner in Paris und brachte neben seinen Sprachkenntnissen auch die gute Küche aus Frankreich mit in den Goldenen Anker. Er war ein musischer Mensch, schrieb Gedichte und war ein begabter Zeichner und Maler. Viele Hainburger Persönlichkeiten hat er in Karikaturen verewigt. Die Zeichnungen können  Sie heute im Separée bewundern.

Der Um- und Ausbau des
goldenen Ankers

1992 übernahm ich den Gasthof nach 20 Jähriger Verpachtung an 6 verschiedene Betreiber . Im Laufe der Jahre wurde das Haus erweitert und mehrfach renoviert und umgebaut. Mit viel Liebe für´s Detail bemühen wir uns  ein Ambiente zu schaffen das einfach gut tut.

Gemeinsam mit Familie und Handwerkern haben wir bei  jeder Renovierung behutsam Rücksicht genommen auf die historische Architektur ohne dabei auf den Komfort eines 3 * superior Hotels verzichten zu müssen.

Aktuelles im
goldenen Anker

Heute führe ich den Landgasthof  mit Unterstützung meines Ehemannes Edmund. Meine drei erwachsenen Kinder leben derzeit  zum Studium und Broterwerb in Wien und Europa.

Ob sie eines Tages in den  Goldenen Anker zurückkehren um diesen zu führen, steht noch in den Sternen…

Wir halten Sie hier weiter auf dem Laufenden